..AGA branden..

 


 


 


 


 




1969 Op 30 januari om 23.42 uur een grote uitslaande brand Distelweg 105, loods voor de vulling en


opslag van dissousgasflessen van AGA-Electrozuur.


Oorzaak: onbekend.


Geblust met 10 stralen en 14 waterkanonnen.




 



Grote brand bij Aga-Electrozuur N.V. in Amsterdam Noord man wordt weggedragen op brancard


 



 


 


Hieronder de grote brand in een zuurstoffabriek van AGA, omgeving Wenen, Oostenrijk


              


4.5.1951: Explosionskatastrophe in Floridsdorf – Heldenhafter Einsatz der Wiener Feuerwehr – Vier Verletzte


Heute vormittag wurde die Wiener Feuerwehr zu einem Brand in den AGA-Sauerstoffwerken in die Donaufelder Straße gerufen. Bereits vor Ankunft der Feuerwehr wurde die Umgebung der Werke durch schwere Detonationen erschüttert. Explodierende Sauerstofflaschen flogen in weitem Bogen. Durch die Luft wirbelten Mauerreste und meterlange Balken des brennenden Dachstuhles. Die Feuerwehr musste “Großbrand” geben und unter Einsatz der Hauptfeuerwachen aus sechs Bezirken begann die Brandbekämpfung. Vier Feuerwehrleute erlitten bei den Löschaktionen Verletzungen.




Die Explosionskatastrophe in den Floridsdorfer AGA-Werken nahm keine Rücksicht darauf, daß der jüngste Wiener Feuerwehrmann erst zwei Stunden vorher aus Leoben zurückgekommen war, wo er mit viel Erfolg als rechter Half die Farben der Wiener Berufsfeuerwehr beim Fußballspiel gegen die Leobner Kollegen getragen hatte.


   


Vrana, als Tischtennischampion der Feuerwehr ebenso populär wie auf dem grünen Rasen, galt alle Zeit als fairer Spieler. Er vertauschte, als die Alarmglocke schlug, die bunte Dreß mit der blauen Uniform und stellte sich im entscheidenden Moment in die vorderste Front. Er wollte keinen Vorteil daraus ziehen, daß er der Jüngste war. Dann explodierte die Stahlflasche, und vierundzwanzig Stunden später zog man in der Prosektur des Unfallkrankenhauses ein weißes Leinentuch über den erkalteten Körper eines toten Feuerwehrmannes.

Der Mutter, die mit dem Bürgermeister hinter dem Sarg ging, können alle feierlichen Ansprachen der Welt den Sohn nicht wiedergeben. Daß die Kameraden auf der allmorgendlichen Fahrt von der Stadlauer Feuerwache an den Donaukanal zum Goethe-Hof hinüberwinkten, ersetzt dem kleinen Buben das fröhliche Lachen des Bruders nicht. Wie eh und je steht er um 7 Uhr früh am Fenster und fragt verständnislos, warum sein Willi nicht mehr kommt.


Der Feuerwehrmann Willhelm Vrana bezog ein Bruttogehalt von 777 Schilling und 50 Groschen. Zuzüglich 50 Schilling steuerfrei Gefahrenzulage. Am gleichen Tag, an dem man ihn zu Grabe trug, erklärte sich die Finanzbehörde bereit, dem Großhändler Berthold Sch. bei einem Passivenstand von nahezu 600.000 Schilling für den Fall eines Ausgleiches mit seinen Gläubigern 200.000 Steuernachlaß zu gewähren. Die Polizeidirektion Wien stellte vor wenigen Tagen fest, daß den Kaufleuten Walter Sch. und Johann G. im Zusammenhang mit den Millionenschiebungen von Kaffee und Zigaretten Devisenvergehen in Höhe von 1,8 Millionen Schilling nachgewiesen worden seien. Der gesprengte Schmugglerring hatte einen Jahresumsatz von 70 Millionen Dollar.


Daß die Rechnung nicht aufgeht, merkt man auch, ohne Wirtschaftsprüfer oder Mathematikprofessor zu sein. Bei 70 Millionen Dollar illegalem Umsatz riskiert man bestenfalls ein paar Monate Gefängnis wegen Übertretung der Devisenbestimmungen.


Der Feuerwehrmann Wilhelm Vrana riskierte sein Leben. Mit 50 Schilling monatlicher Gefahrenzulage war er zweifellos unter seinem Wert bezahlt …


#EndEditable –>


< < < Zurück


 




Großbrand im AGA-Werk Asten. Den Kameraden wurde erst später klar bzw. gesagt, unter welchen gefährlichen Umständen sie die Gasflaschen ins Freie getragen und abgekühlt haben.



1976,  17. September: Brand in der Gasabfüllhalle im AGA – Werk Asten. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehren konnte eine Katastrophe verhindert werden. Die Marktfeuerwehr war mit ihren Fahrzeugen und 20 Mann am Einsatzort.




1967:



  • Glashausbrand in Friesach

  • Großbrand im AGA Werk in Peggau

 


 


Bützow



Gereconstrueerd op basis van zuurstof-fabriek in Peenemünde Bützow


 


Tussen 1946-1948 ongeveer 180 km afstand in de Bützow in Peenemünde zuurstof plant equipment afgebroken en herbouwd ten minste tot het jaar 2000 nog gedeeltelijk werken.


Er is waarschijnlijk al sinds 1929, een voormalige dochteronderneming planten van de Hanzestad acetyleen gas industrie of de AG Autogeen Gasaccumulator AG (AGA). Na de eenwording van de DDR en de BRD van de People’s eigen werking werd overgedragen aan Linde AG. Op 31/07/1960, zuurstof plant in een grote brand ernstig beschadigd de delen van de plant werden beschadigd kan worden bepaald voor de tijd


In 2000 was er een te rapporteren incident Bützow werk, dat bleek een brand in een zuurstof-vulsysteem zijn. Werd ontwikkeld door de gemeenteraad Bützow me in 2001 dat is medegedeeld schriftelijk te zijn geweest van het werk van Linde AG in Bützow gebouwd in de tussentijd. Onder leiding van de sloop van de vermoedelijk gevestigd in Herne P & M waren asfaltweg laatste Ltd Ten minste een item in de referentielijst van de website van het bedrijf tot die conclusie. Vragen over de planning, het ontwerp en de grootte van de afbraakwerken en de bijbehorende documenten zijn tot nu toe in het ongelijk gesteld helaas.


 


Het gebouw van de zuurstof-fabriek in Peenemünde was in 2000 een monumentaal pand en het bekend was, was dat een aantal van de historisch waardevolle machines van de zuurstof-fabriek in Peenemünde Bützow behouden moet worden. Toch werden ze ontmanteld en verplaatst naar Oost-Europa waarschijnlijk. 2001 Bützow leefde voor een persoon die betrokken was bij de ontmanteling en de wederopbouw van de fabriek in Bützow, net als de laatste directeur van de zuurstof-fabriek in Bützow. Over de resterende van de machines is nog niet officieel aangekondigd, maar het lokaal wordt aangenomen dat de lichamen werden naar Roemenië.


 


Dus hier verdwijnt het spoor van de machines van Peenemünde in het zand, maar de zoektocht gaat verder!